NACHRUF : Traueranzeige

Veröffentlicht am 4.September 2019

NACHRUF
Das Gymnasium Am Turmhof (GAT) trauert
um seinen ehemaligen Kollegen und Schulleiter
Herrn Josef van de Gey
Oberstudiendirektor i.R.
Josef van de Gey gehörte fast vier Jahrzehnte zum Kollegium unseres Gymnasiums und unterrichtete
Geschichte und Französisch. Bereits 1994 übernahm er das Amt des Stellvertreters. Von 1999 bis zu
seiner Pensionierung 2016 leitete er die Geschicke unseres Gymnasiums als Schulleiter.
Pflichtbewusstsein, Engagement und rheinische Gelassenheit kennzeichneten seine Persönlichkeit,
weit über den Unterricht und die Schulleitung hinaus.
Besondere innere Verpflichtung war ihm die Schärfung des gymnasialen Profils des GAT und damit
einhergehend wirkliche, tiefgehende Bildung, jenseits von zunehmend kompetenzorientierten
Lehrplänen. Bei allen Pflichten des Amtes hatte er dabei stets die Schüler und deren Zukunft im Blick.
Er war ein Mensch klarer Überzeugungen und Werte, beeindruckender Sach- und großer
Menschenkenntnis, zuweilen als Kritiker ungerechtfertigter Verhältnisse auftretend, mit
ansteckendem Optimismus und tief im Glauben verwurzelt. Als Schulleiter ist er für viele Mitglieder
der Schulgemeinschaft zum väterlichen Freund geworden.
Dabei wollte er nach einjährigem Studienaufenthalt 1973/74 in der südfranzösischen
Universitätsstadt Aix-en-Provence, den ihm ein Stipendium der Französischen Regierung ermöglichte
und den er mit dem französischen Universitätsabschluss „Licence ès-lettres“ abschloss, eigentlich
Auslandskorrespondent werden und für das ZDF aus Paris berichten. Es kam anders. Und beim
Eintritt in den Ruhestand sagte er über die Jahrzehnte im Schuldienst: „Mechernich war ein
Glücksfall“.
Josef van de Gey war für das GAT ein Glücksfall. Wir sind stolz und dankbar, dass Josef van de Gey
unsere Schule so lange so sehr geprägt hat und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Wir
trauern mit seiner Familie.
M. Kreitz
Direktor

A. Sack

Pflegschaftsvorsitzender

L. Krüger

Schülersprecher

M. Berend

Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer

Zurück